Donnerstag, 30. Juni 2016

#einundzwanzigdreiundneunzig




Als ich mit dem Bloggen angefangen habe, hatte ich schon einige Zeit vorher viele andere Blogs sehr ausführlich gelesen und mir angeschaut. Und da ist mir neben toll genähten Werken, schönen Fotos und interessanten Texten noch etwas aufgefallen: wenn man bloggt hat man wohl auch schnell neue Freunde. Viele schrieben über "all die tollen Menschen, die man durch das Bloggen kennenlernt". Ich fing also an regelmäßig auf schwesterherz. zu posten, aber irgendwie konnte ich mir gar nicht vorstellen, wie man denn mit den anderen Bloggerinnen in Kontakt kommen könnte.
Tja, gut Ding will eben Weile haben, ne?
Und ich habe mich sehr darüber gefreut als sich langsam ein Kontakt mit Anna (Funkensprüherin), Elli (Lockenkind) und Maira (SelbstgenähtesvonMairaO) herstellte. Lange haben wir geschrieben und uns übers Nähen und Bloggen ausgetauscht. Irgendwann kam dann das Lillestofffestival 2015. Ich konnte aufgrund der Entfernung leider nicht kommen, aber die anderen drei haben sich getroffen und kennengelernt und natürlich auch viele andere.

Mir fiel es immer noch schwer zu glauben, dass wir uns mal "in echt" sehen würden. Aber ich wurde äußerst postiv überrascht, als wir dann beschlossen, warum denn nicht in den Osterferien? Einen Termin zu finden bei vier Schülerinnen aus vier unterschiedlichen Bundesländern ist alles andere als einfach. Und so waren wir auch nur zu dritt, aber Elli und Anna haben die Reise nach Bayern gewagt und kamen mich besuchen.

Unter die Vorfreude mischten sich natürlich auch Zweifel. Wissen wir überhaupt worüber wir reden sollen? Sind die echt so, wie ich sie auf Instagram, WhatsApp und Skype wahrgenommen habe? Und wenn ich Anna am Bahnhof gar nicht finden und erkennen werde?

Aber ihr könnt es euch bestimmt vorstellen. Alle diese Sorgen waren mehr als unbegründet. Wir hatten drei wunderschöne Tage zusammen und haben die sehr genossen.
Man war sich tatsächlich von Anfang an vertraut. Wahrscheinlich ist es ähnlich wie mit den Brieffreundschaften früher, man hat sich einfach schon sehr viel vorher erzählt und sich schon sehr gut kennengelernt, zumindest theoretisch. Außerdem kannten wir uns alle in einem Metier wirklich gut aus und konnten daher stundenlang über die Blogger- und Nähwelt fachsimpeln, was wir ansonsten eher nicht mit den anderen Freunden können, da da die Interessen einfach anders gewichtet sind.
Es waren also drei Tage voller Lachen, Plotten (danke liebe Elli, dass du den mitgebracht hast!) und kennelernen. Außerdem konnte ich endlich mal Fremdenführer in meiner kleinen Heimatstadt spielen. Dabei durfte natürlich kein Stoffladen ausgelassen werden!

Noch eine Kleinigkeit: ich hatte es ja absolut nicht erwartet, aber die oben schon erwähnten unterschiedlichen Bundsländer ziehen eben auch sprachliche Differenzen mit sich. Wir hatten wirklich einiges zu lachen, wenn Worte, die für den jeweiligen Sprachgebrauch absolut normal waren, den anderen total fremd erschienen. Daher übrigens auch unser #einundzwanzigdreiundneunzig. Die Anna hat im Stoffladen eingekauft und partout nicht verstanden, wie viel sie bezahlen muss. Nach einer kleinen Übersetzung hat dann aber alles reibungslos geklappt *lach

Warum ich das gerade jetzt schreibe? Weil mir ein ganz ähnliches Wochende bevorsteht und ich mich schon unendlich darauf freue zwei Mädels kennezulernen und die liebe Elli wiederzusehen!


Bis bald und alles Liebe,
*Laura*


Kommentare:

  1. es war ein grandioses Wochenende! Mit wiederholungsbedarf:)
    Ich wünsche euch für das kommende Wochenende ganz viel Spaß und ich freue mich auf die Berichte und Fotos!

    Liebste Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Oh Laura, ich hatte gerade so ein grinsendes lächeln beim Lesen deines Posts im Gesicht! Ich freue mich so mega, mega doll auf euch und die Zeit mit euch, das ihr den Weg auf euch nehmt und all die Erinnerungen die wir danach sicher haben werden. Liebe Grüße und komm heil in den fast Norden :-* Nadine

    AntwortenLöschen

Danke für eure Worte, ich freu mich über jeden Kommentar!
*Laura*