Sonntag, 21. August 2016

Nähwochenende bei Fusselline #lächelnvonhinten

 

...also ich glaube, ich fange diesem Post jetzt hier zum dritten Mal neu an und habe schon mehrmals überlegt, euch einfach einen Link hierzulassen, in dem ich euch zu Nadine schicke, die ziemlich gute Worte für ein tolles Nähtreffen gefunden hat...aber nein, ich versuche mich jetzt auch daran, schließlich war es ein ziemlich schönes und besonderes Wochenden im Juli...

Nach sechs Stunden bin ich sehr aufgeregt und mit viel Vorfreude in Ostwestfahlen angekommen und freudig von Nadine, Maira und Elli begrüßt worden...

 

Den Samstag haben wir dann mit nähen, Stoff einkaufen, quatschen und essen verbracht. Alles völlig entspannt und ohne jeglichen Zeitdruck. Wir waren uns definitiv einig: Seit längerem hatte keine von uns, die Zeit vor der Nähmaschine so genossen, wie an diesem Samstag. Wir haben alle viel geschafft, ohne Hetzen und Stress, was im Alltag ja leider oft nicht wegzudenken ist.

Wo wir genäht haben ?! In Nadines traumhaften Nähzimmer. Ja, kreatives Chaos inklusive. Aber es war irgendwie wirklich lustig, mal "in echt" in dem Zimmer, oder besser gesagt, ganzem Haus, zu stehen, das man schon unzählige Male auf dem Blog oder auf Instagram bewundert hat...ja, es ist tatsächlich so wunderschön dort. 
Aber am Besten ist einfach die Schaukel im Eingangsbereich. Die ist echt spitze!

Die liebe Mika vom Stoffladen DuLiebstEs in Köln hatte uns alles sehr großzügig Stoff für ein KimonoTee zur Verfügung gestellt und das war nur eins der Projekte, die wir genäht haben. DANKESCHÖN! Bilder davon und ein Bericht folgen hoffentlich bald.

 

All die "angesammelte" Entspannung wurde dann aber fast zunichte gemacht. Erinnert ihr euch noch? Das war der 2.Juli...da war EM und um 21.00 Uhr fand das nervenaufreibendste Fußballspiel statt, das ich je gesehen habe. Zu viert aneinandergeklammert und mit viel Geschrei haben aber die Deutschen die Italiender schlussendlich im Elfmeterschießen doch besiegt und der Tag hatte einen gelungenen Abschluss. Doch nach dem Fußballspiel und vor dem Schlafen wurde natürlich noch genäht, klar oder? *lach

 

Der Sonntag haben wir bei strahlendem Sonnenschein zum Fotografieren genutzt. Jetzt haben wir alle tolle Bilder von unseren genähten Sachen und beim Fotos machen hatten wir alle viel Spaß!

Schneller als uns allen lieb war, war es dann aber schon Zeit, Tschüss zu sagen. 
Als Abschiedsgeschenk hat uns Nadine noch mit selbstgenähten Lunchbags überrascht. Hab noch mal vielen DANK dafür, du liebe!

Ganz ohne Tränen haben wir den Abschied auch wirklich nicht geschafft...es ist halt auch doof quer durch Deutschland verteilt zu wohnen...aber ein festes Versprechen wurde gemacht: Das wird wiederholt!

Danke Nadine für deine Gastfreundschaft, wie lieb du uns bewirtet hast und all die Nähmaschinen...

Es ist einfach toll zu sehen, dass so eine "Internetfreundschaft" auch in echt funktioniert!

Alles Liebe 
*Laura*

 

Donnerstag, 4. August 2016

Ibiza - eine Sommerhose {Probenähen}

 

Sommerferien. Endlich Sommerferien. Ja, auch wir in Bayern sind am Ende des Schuljahres angekommen und widmen uns jetzt einer der schönesten Zeiten im Jahr. 6 Wochen frei.
Auch wenn das Wetter etwas...nja...sagen wir unbeständig ist und neben Nähen, Faulenzen und Freunde treffen auch das leidige Thema Seminararbeit ansteht, bin ich unendlich froh über diese Auszeit. 
Und natürlich darf passende Kleidung nicht fehlen, was denk ihr denn?! ;)

Schon vor einigen Wochen hat Ricarda von Pech&Schwefel ein Schnittmuster für eine sehr schöne und luftige Sommershorts veröffentlicht. IBIZA. Höchste Zeit also, dass ihr mein Ergebnis zu sehen bekommt. 

 

Der Stoff war noch ein Rest von diesem Rock und ich habe mich sehr gefreut, als ich beim Zuschneiden perfekt allen Rest verbrauchte. Ich mag diese kleinen Überreste, die so oft liegen bleiben, überhaupt gar nicht...

Jetzt aber zur Hose. Die ist eigentlich echt schnell und einfach genäht und man hält schon bald ein schönes Ergebnis in den Händen. Schwer ist sie auch nicht, also gut geeignet für Nähanfänger :)

 

Oben habe ich das Adjektiv luftig verwendet. Ja, das meine ich auch so. Also genau einmal bin ich mit der Hose Fahrrad gefahren...dabei hatte ich allerdings das äußerst unangenehme Gefühl, dass man deutlich mehr sehen konnte als ursprünglich beabsichtigt. Beim Rückweg habe ich mich daher dann lieber dazu entschieden das Fahrrad durch die Innenstadt zu schieben...aber ich werde für dieses kleine Problem sicher noch eine Lösung finden und dann ist die Hose auch Fahrrad-tauglich...

Ich wünsche euch einen wunderschönen und hoffentlich sonnigen Donnerstag!

Alles Liebe
*Laura*

Stoff: lokaler Stoffladen
 Schnitt: Ibiza von Pech&Schwefel
Spitze: lokaler Stoffladen
verlinkt: RUMS

Donnerstag, 28. Juli 2016

Nähmaschinenhose {Schmale Basichose}


Viele von denen, denen dieser Stoff bekannt vorkommt, werden mit ihm ein besonderes Ereignis verbinden. Ihr erinnert euch bestimmt an letzten September. An das Lillestofffestival 2015. Da hatte ihn jeder Besucher in einer Goodiebag mitbekommen. 
Ich konnte aufgrund der weiten Entfernung leider nicht dabei sein, dafür aber Maira, Anna und Elli. Ich habe viele Fotos und Berichte bekommen und einige Tage nachdem alle wieder daheim waren, hatte ich sogar sehr, sehr liebe Post im Briefkasten. Neben Fotos und kleinen Geschenken, wie Knöpfe und Webband hatten die drei zusammengelegt und mir auch diesen Stoff gekauft. 
Habt nochmal herzlichen Dank dafür, ihr lieben!





Natürlich habe ich mich darüber sehr gefreut, aber auf der anderen Seite wusste ich nicht so genau, was ich daraus nähen will...also lag er erstmal ziemlich lange unangetastet, aber schon vorgewaschen, hier rum. Ich wusste, dass ich eher weniger mit einem Nähmaschinenoberteil rumlaufen würde, aber eine andere Idee kam mir nicht. Was hier aber ebenfalls schon länger rumlag und auf den perfekten Stoff wartete, war das Schnittmuster der schmalen Basichose von Kibadoo. Schließlich habe ich die Hose bei Elli mal genäht gesehen und ich fand sie richtig schön. Ein guter Ansporn für mich, mir die auch zu nähen. Wir haben dann beschlossen sie beide in Angriff zu nehmen, um so dem Nähmaschinenstoff eine gute Verwendung zu geben. 


Was wir nicht gedacht hätten, dass wir schaffen, haben wir schließlich doch hinbekommen und wir haben zusammen Fotos gemacht, bzw. von Nadine und Maira machen lassen. 

Die Hose ist überhaupt nicht schwer zu nähen und macht richtig Spaß! Sie ist wirklich perfekt für abends, in den Ferien oder eben zum Nähen!

Und ich finde der Nähmaschinenjersey hätte nicht besser verwendet werden können...diese Hose ist so bequem!



Habt ihr auch den Stoff? Was habt ihr daraus genäht? Erzählt doch mal!

Alles Liebe
*Laura* 






Schnittmuster: Schmale Basichose von Kibadoo

Stoff: Lillestoff 
verlinkt: RUMS

 

Donnerstag, 7. Juli 2016

Gestreiftes Kimonotee



Das Kimonotee war im letzten Sommer auf sehr vielen Blogs zu sehen und ich hatte mir vorgenommen es auch zu nähen, bin aber einfach nicht dazu gekommen. Aber neues Jahr, neue Chance.


Als im Frühjahr die liebe Elli hier zu Besuch war, hatte sie auch eins an und das hat mich nochmal darin bestärkt nun doch endlich auch das Kimonotee zu nähen. 
Das finde ich so toll, wenn man sich mit anderen Nähbloggern austauscht und vor allem trifft: man sieht manche Schnitte, die man bisher nur von EBooks und theoretisch kennt, mal "in echt" und kann sich so ein anderes und viel besseres Bild machen. Ellis Oberteil hat mich also voll und ganz überzeugt.

 
Also habe ich mir den Schnitt von Maria Denmark heruntergeladen und bei Stoffbüro gestreiften Jersey bestellt. Inspiriert von den gestreiften Oberteilen, die gerade überall zu sehen sind. Diese Shirts waren allerdings eher weit und aus irgendeinem Grund bin ich davon ausgegangen, das auch das Kimonotee ein weiteres Oberteil ist. Fragt nicht wieso. Naja dem war wohl eher nicht so. Ich war ein wenig enttäuscht, weil es nicht meinen Vorstellungen entsprach, aber jetzt habe ich mich schon daran gewöhnt und finde es auch ganz schön! 


Auf jeden Fall ist es sehr schnell genäht und man braucht nicht viel Stoff. Ein richtig schönes Projekt für zwischendurch, wenn man mal ein Erfolgserlebnis braucht, wenn man eigentlich keine Zeit hat, aber trotzdem unbedingt an die Nähmaschine will oder für Nähanfänger. 
Als Abschluss am Kragen habe ich mich für ein Bündchen entschieden, an den Säumen habe ich den Stoff nach außen umgeklappt und festgesteppt. Das einzige, wobei man hier aufpassen musste, sind die Streifen, die im Idealfall perfekt aufeinandertreffen. Ja, im Idealfall. 

Das sollte aber nicht das erste und letzte Kimonotee bleiben, in den nächsten Tagen zeige ich euch noch ein zweites, das eine ganz besondere Geschichte hat!



 

Die wunderschönen Fotos haben Nadine und Maira von mir gemacht. Vielen herzlichen Dank dafür nochmal! 

Ich hoffe, dass bei euch der Sommer angekommen ist und ihr alle endlich eure Kimonotees ausführen könnt!

Alles Liebe,
*Laura*




Schnitt: Kimonotee von Maria Denmark  (bei Anmeldung für den Newsletter gibt´s den Schnitt als Freebook,) 
verlinkt bei: RUMS

Donnerstag, 30. Juni 2016

#einundzwanzigdreiundneunzig




Als ich mit dem Bloggen angefangen habe, hatte ich schon einige Zeit vorher viele andere Blogs sehr ausführlich gelesen und mir angeschaut. Und da ist mir neben toll genähten Werken, schönen Fotos und interessanten Texten noch etwas aufgefallen: wenn man bloggt hat man wohl auch schnell neue Freunde. Viele schrieben über "all die tollen Menschen, die man durch das Bloggen kennenlernt". Ich fing also an regelmäßig auf schwesterherz. zu posten, aber irgendwie konnte ich mir gar nicht vorstellen, wie man denn mit den anderen Bloggerinnen in Kontakt kommen könnte.
Tja, gut Ding will eben Weile haben, ne?
Und ich habe mich sehr darüber gefreut als sich langsam ein Kontakt mit Anna (Funkensprüherin), Elli (Lockenkind) und Maira (SelbstgenähtesvonMairaO) herstellte. Lange haben wir geschrieben und uns übers Nähen und Bloggen ausgetauscht. Irgendwann kam dann das Lillestofffestival 2015. Ich konnte aufgrund der Entfernung leider nicht kommen, aber die anderen drei haben sich getroffen und kennengelernt und natürlich auch viele andere.

Mir fiel es immer noch schwer zu glauben, dass wir uns mal "in echt" sehen würden. Aber ich wurde äußerst postiv überrascht, als wir dann beschlossen, warum denn nicht in den Osterferien? Einen Termin zu finden bei vier Schülerinnen aus vier unterschiedlichen Bundesländern ist alles andere als einfach. Und so waren wir auch nur zu dritt, aber Elli und Anna haben die Reise nach Bayern gewagt und kamen mich besuchen.

Unter die Vorfreude mischten sich natürlich auch Zweifel. Wissen wir überhaupt worüber wir reden sollen? Sind die echt so, wie ich sie auf Instagram, WhatsApp und Skype wahrgenommen habe? Und wenn ich Anna am Bahnhof gar nicht finden und erkennen werde?

Aber ihr könnt es euch bestimmt vorstellen. Alle diese Sorgen waren mehr als unbegründet. Wir hatten drei wunderschöne Tage zusammen und haben die sehr genossen.
Man war sich tatsächlich von Anfang an vertraut. Wahrscheinlich ist es ähnlich wie mit den Brieffreundschaften früher, man hat sich einfach schon sehr viel vorher erzählt und sich schon sehr gut kennengelernt, zumindest theoretisch. Außerdem kannten wir uns alle in einem Metier wirklich gut aus und konnten daher stundenlang über die Blogger- und Nähwelt fachsimpeln, was wir ansonsten eher nicht mit den anderen Freunden können, da da die Interessen einfach anders gewichtet sind.
Es waren also drei Tage voller Lachen, Plotten (danke liebe Elli, dass du den mitgebracht hast!) und kennelernen. Außerdem konnte ich endlich mal Fremdenführer in meiner kleinen Heimatstadt spielen. Dabei durfte natürlich kein Stoffladen ausgelassen werden!

Noch eine Kleinigkeit: ich hatte es ja absolut nicht erwartet, aber die oben schon erwähnten unterschiedlichen Bundsländer ziehen eben auch sprachliche Differenzen mit sich. Wir hatten wirklich einiges zu lachen, wenn Worte, die für den jeweiligen Sprachgebrauch absolut normal waren, den anderen total fremd erschienen. Daher übrigens auch unser #einundzwanzigdreiundneunzig. Die Anna hat im Stoffladen eingekauft und partout nicht verstanden, wie viel sie bezahlen muss. Nach einer kleinen Übersetzung hat dann aber alles reibungslos geklappt *lach

Warum ich das gerade jetzt schreibe? Weil mir ein ganz ähnliches Wochende bevorsteht und ich mich schon unendlich darauf freue zwei Mädels kennezulernen und die liebe Elli wiederzusehen!


Bis bald und alles Liebe,
*Laura*


Dienstag, 7. Juni 2016

schwesterherz. im Snaply-Magazin




Heute habe ich eine ganz besondere Überraschung für euch. Und am Anfang war es auch eine ziemlich große Überraschung für mich.

Vor ein paar Wochen habe ich von Snaply eine Mail bekommen, mit der Frage ob ich Lust hätte einige Fragen für ein Interview für das Snaply-Magazin zu beantworten. Ich konnte es ehrlich gesagt erstmal nur schwer glauben. Für viele BloggerInnen mag das der Alltag sein, für mich ist es allerdings eine absolute Prämiere, meinen Blog "woanders" zu sehen. Natürlich sagte ich zu und nun könnt ihr hier die Antworten lesen.

Aber ich bin nicht alleine interviewt worden. Die Ausgabe im Juni steht unter dem Titel "Junge BloggerInnen" und ich freue mich sehr, dass auch Lockenkind, Selbstgenähtes von Mairao, Fusselline und Sewingkai Teil des Artikels sind. Hier findet ihr auch noch einen Beitrag über Seemannsgarn.

Nehmt euch ein bisschen Zeit, trinkt einen Eiskaffe, macht es euch gemütlich und lest den Artikel!

Ich hoffe, bei euch ist auch der Sommer nun angekommen und ihr könnt die Sonne genießen!

Alles Liebe
*Laura*


 

Dienstag, 17. Mai 2016

MiniBasicpulli


Hallo ihr lieben,

ich melde mich aus meinen Pfingstferien...bei uns leider bisher mit Dauerregen ...aber davon lasse ich mir die Simmung nicht verderben, sondern zeige euch lieber, wieder mal, ein klitzekleines Babyteil, das mitlerweile auch schon nicht mehr ganz so klitzeklein ist...

Im Februar hat Svenja von Lotte&Ludwig einen Schnitt für die ganz kleinen Kinder als Freebook rausgebracht. Ich habe mich darüber sehr gefreut und der Lieblingsnichte gleich einen genäht.
Der Schnitt ist ansich nicht schwer, dennoch habe ich mich mit der Knopfleiste etwas schwer getan...irgendwie war das bei mir alles sehr dick und auch steif mit der Vliesline...ich habe 3 Jerseydruckknöpfe von Snaply verwendet, aber leider ist das Bündchen vorne oben immer wieder rausgeklappt, dann hat meine Schwägerin einfach noch einen Druckknopf mit der Hand innen eingenäht und jetzt passt er super.

Der Stoff ist wunderbar weicher Nicky. Und der alte Pulloer meiner Mama. Tja so geht jeder seiner Wege...der eine Pulli wird getragen, der andere zu einem neuen Pulli. *lach




Praktisch ist auf jeden Fall auch, dass durch die Knopfleiste der Kopf nicht mehr durch ein kleines Loch gequetscht werden muss, sondern etwas mehr Platz ist.



Ich wünsche euch eine schöne Woche und hoffe, dass ihr tolles Wetter habt!

Alles Liebe
*Laura*


Zutaten:
Schnitt: MiniBasicPulli
Stoff: alter Pulli
Bündchen: vor Ort gekauft
Jerseydruckknöpfe: Snaply
Verlinkt bei: Kiddikram, Handmade on Tuesday