Donnerstag, 17. August 2017

gemeinsames Rucksack-Projekt


Ich wollte mir schon immer gerne mal einen Rucksack nähen und als wir Nähmädels nach einem gemeinsamen Projekt für unser Wochenende suchten, stellte sich das als ein Geeignetes dar. Etwas, was man nicht so gerne alleine anpackt und wo man sich beim Nähen sowohl Beistand als auch kompetente Hilfe brauchen kann.

Irgendwann hatten wir sogar ein passendes Schnittmuster, bzw eine Inspiration gefunden und ich verliebte mich direkt in diesen Rucksack. Ich finde ihn wunderwunderschön und wollte genau so einen haben! 



Snaply unterstützte uns mit einem Gutschein DANKE und so ging es ans fröhliche Onlineshoppen.
Doch mir ist wieder einmal aufgefallen, wie schwer es mir fällt, Stoffe im Kopf aneinanderzuhalten, zu schauen ob sie zusammenpassen und ich kann mir trotz genauer Gewichtsangaben den Stoff nicht ausreichend vorstellen.
So war es leider auch so, dass ich mir den Stoff anders vorgestellt hatte und ihn ein bisschen dünn fand, was aber einfach daran lag, dass ich zu der Gewichtsangabe auch keine Vergleichende im Kopf hatte.


Das Nähen war ein Spaß. Maira entschied vom Schnitt her denselben zu machen wie ich und zusammen haben wir es ganz gut hinbekommen. 
Immer wieder haben wir das Bild daneben gehalten und gerätselt, was die spanischen Worte wohl bedeuten mögen.

Am Schluss hatten wir aber beide einen fertigen Rucksack hinbekommen und die liebe Elli hat uns fotografiert.


Nun noch ein paar weitere Informationen zum Schnitt und meiner Version des Rucksacks:
  • auf Korals Blog gibt es gute Zeichnungen, die zeigen wie die einzelnen Teile zugeschnitten werden müssen. Doch vom Prinzip her wird er genäht wie eine Lunchbag, was uns manchmal beim Durchblicken geholfen hat ;)
  • Im Schnitt ist nur vorne eine Eingriffstasche geplant, doch wir haben eine Seite verlängert und so noch eine Tasche für eine Trinkflasche erschaffen
  • an der Seite, hinten am Rücken und Innen habe ich noch eine Reißverschlusstasche eingearbeitet
  • vorne wird das Gerollte mit einem Karabiner verschlossen; den Riemen kann man noch in der Länge verstellen
  • ich habe das ganze Innenfutter mit Vlieseline verstärkt und am Rücken mit Volumenvlies gefüttert


Mairas Rucksack findet ihr auch heute auf ihrem Blog!

Und Nadine, die ebenfalls einen Rucksack nähte, stellt ihr tolles Modell hier vor.



Habt ihr schonmal einen Rucksack genäht? Ich würde mich freuen davon zu hören!

Alles Liebe
*Laura* 



Zutaten:
Außenstoffe und Schnallen: Snaply
Innenstoff und Reißverschluss: lokaler Stoffladen
verlinkt: RUMS
Fotos: Elli Lockenkind


Mittwoch, 16. August 2017

Nähbloggertreffen 2.0




Anfang Juli gab es vier Instagramaccounts, die an einem Wochenende alle mehr oder weniger den selben Inhalt teilten.

Es war wieder so weit und ich konnte endlich Maira, Elli und Nadine wiedersehen. Dieses Mal bei Elli in Speyer.

Es wurde sehr viel geratscht, gekichert und auch genäht. Aber was genau entstanden ist, wird erst morgen verraten ;)

Ich finde es immer etwas schwierig ein solches Wochenende zu beschreiben und ich bin umso dankbarer, dass Nadine das schon ziemlich gut geschafft hat und möchte euch deshalb auf ihren Blogpost hinweisen, wo ihr unser Wochenende in Worte gefasst und mit vielen Bildern nochmal nachlesen könnt. Hier entlang bitte!


Freut euch auf morgen, dann gibt es mein Ergebnis des Wochenendes zu sehen!

Alles Liebe
*Laura*






Donnerstag, 3. August 2017

sommerliches Streifenshirt


Meine liebe Freundin hatte immer so ein tolles T-Shirt an. Da hat irgenwie alles gepasst: der Stoff, der Schnitt und es stand ihr super. Das war ein ganz simples Shirt von H&M, das mich total fasziniert hat.

Aber vielleicht kennt ihr das. Man könnte einfach in den Laden gehen und genau dieses Shirt kaufen. Es wäre schnell und einfach und wahrscheinlich auch günstig. Doch mich packt dann die Selbermach-Wut. 
Ich kann nicht einfach ein Shirt kaufen, von dem ich weiß, dass ich es, theoretisch zumindest, auch selbernähen könnte.
Zugegeben, dieser "Ehrgeiz" führt dazu, dass ich nicht viele T-Shirts in meinem Kleiderschrank habe, aber in dem Fall des Streifenshirts habe ich es tatsächlich geschafft und das Kaufshirt einigermaßen nachahmen können.


Kurzerhand hab ich mir das Shirt meiner Freundin ausgeliehen "äh du ich bräuchte da mal dein Shirt für ein paar Tage, ich nehms mit, okay?" und den unteren Teil abgenommen. Für die Ärmel habe ich ein altes gut passendes Shirt aufgetrennt und die Schnittteile dann verwendet. 
Das Orginal hatte noch eine kleine, süße Tasche auf der Brust, aber irgendwie hatte ich Angst es wieder zu verschusseln und habe mich dann dagegen entschieden.


Aber was soll ich sagen, ich liebe das Shirt. Es ist zu einem meiner Liebsten diesen Sommer geworden, es ist total luftig und leicht und ich ziehe es richtig gern an.

Und es ist selbstgenäht. Sonst hätte ich mich wohl jedes Mal beim Anziehen eines gekauften geärgert und mir gesagt "na das hättest du auch geschafft". So hat eben jeder seine Macken...;)


Habt ihr Selbernäherinnen auch schon solche Erlebnisse gehabt?

Alles Liebe
*Laura*



Zutaten:
Stoff: vor Ort gekauft
Schnitt: Selbstgebastelt
Verlinkt: RUMS




Sonntag, 30. Juli 2017

Steifenjacke für einen neuen Erdenbürger


Immer wenn ich höre, dass jemand ein Baby bekommt, freue ich mich drauf für die Mama ein kleines Päckchen packen zu können! 
Ich liebe es Kleinigkeiten rauszusuchen und die dann liebevoll in eine Tüte zu legen um sie zu verschenken.

Für die Mama eines zuckersüßen kleinen neuen Erdenbürgers habe ich Schokolade und einen Smoothie gewählt, damit sie bald wieder viel Kraft hat; der Kleine hat eine selbstgenähte Jacke bekommen.

Meine Nichte hatte sehr lange etwas von der Jacke, die sie damals zur Geburt bekam und ich hoffe natürlich, dass es auch dieses Mal gut ankam.


Ich liebe den Schnitt der Basicjacke von Klimperklein. Bereits die dritte ist dies nun und ich bin schon fast routiniert im Zusammennähen, lediglich bei den Ärmelbündchen muss ich noch gut aufpassen;) 
...die erste gibt´s hier, die zweite hat es leider nie hier her geschafft...

Und so ganz klassische Streifen gehen ja - meiner Meinung nach -  immer. Ein bisschen habe ich es noch verziert und mit dem "Papierboot" versehen und mit grauem Jersey gefüttert.


 Nun hoffe ich, dass die Jacke viel Freude bereiten wird!

Alles Liebe
*Laura*


Zutaten:
Stoff: vor Ort gekauft





 

Donnerstag, 20. Juli 2017

sommerliches Kleid - Lycka


Vor kurzer Zeit hat Lillestoff zusammen mit HannaPurzel ein tolles Freebook veröffentlicht. Ein luftiges Kleid, einfach zu nähen, leichter Schnitt und absolut sommerlich.

Ich finde der Name LYCKA passt super dazu.
„Lycka" ist schwedisch und bedeutet „Glück“. Genau richtig für ein Kleid, das man sich am Morgen eines warmen Sommertages anzieht und in dem man den Sommer genießen kann.


Denn das mache ich gerade auch. Ich bin im Moment viel unterwegs und habe Freude daran den Sommer mit tollen Menschen und in schöner Gemeinschaft zu erleben.


Letztes Wochenende zum Beispiel war ich die liebe Elli besuchen, zusammen mit Maira und Nadine haben wir Speyer unsicher gemacht und uns gefreut einander wieder zu sehen.

Es war wirklich eine tolle Zeit und ich hoffe, dass es nicht mehr all zu lange dauert bis ich euch davon erzählen kann!

Zusammen haben wir viele Fotos gemacht - vielen herzlichen Dank liebe Elli - ganz besonders freue ich mich über die Bilder mit Maira, denn auch


sie hat sich eine Lycka genäht. 
Und so könnt ihr auch die Wandelbarkeit des Schnittes erkennen; während ich das Kleid so gelassen habe, dass es gerade fällt, hat Maira hinten noch ein schönes Bindeband eingenäht, was dem Kleid noch mehr Taille verleiht.


Auch die Ausschnitte haben wir unterschiedlich gearbeitet. Maira hat, nach Schnittmuster, ein Bündchen angenäht, ich habe es eingefasst, sodass innen eine offene Kante zu sehen 
ist.


Schaut doch mal hier vorbei, da gibt´s noch mehr tolle Bilder.

Ich hatte bei einem Besuch in einem Münchner Stoffladen einen tollen, sehr weichen Jersey gefunden, der ursprünglich zwar ein Oberteil werden sollte, aber ich liebe ihn als Kleid und kann so  einen weich fallenden Stoff für Lycka gut empfehlen.



Ich hoffe ihr genießt den wunderschönen Sommer draußen! Welche Kleider habt ihr euch genäht?

 

Alles Liebe
*Laura*


Zutaten:
Stoff: lokaler Stoffladen
Schnitt: Lycka von lillestoff
Fotos: Elli Lockenkind
Verlinkt: RUMS

Dienstag, 4. Juli 2017

MiniBasicPulli mit Boot


In letzter Zeit versuche ich vermehrt meine Stoffreste aufzubrauchen. Wenn ich etwas für mich genäht habe bleiben oft Stoffstücke einer Größe übrig, für die ich zwar erstmal keine Verwendung sehe, die mir aber zum Wegschmeißen auch zu schade sind.

Aber auch diese Stücke brauchen Platz und so versuche ich sie noch zu verwenden. Daher wurden wieder einige Babyschnittmuster herausgesucht und ich habe begonnen die Reste aufzubrauchen.

Hier habe ich das Freebook "MiniBasicPulli" von Lotte und Ludwig verwendet. Ich finde den wiklich schön zu nähen und diese Version wird von meiner Nichte gerne getragen.


Mit Vliesofix wurde dann noch das Boot aufgenäht. Ich mag, dass es sehr schlicht ist, aber doch nicht zu langweilig. 
Anfangs sollte der Pulli sowohl für Mädls als auch Jungs tragbar sein, doch dann ist mir für den unteren Saum das Bündchen ausgegangen und mangels einer Alternative habe ich mich dann für Rüschchen entschieden. Das wollte ich schon länger mal ausprobieren. Passend dazu gab es dann schließlich auch rosa Jerseydruckknöpfe.


Welches Kind diesen Pulli mal tragen wird weiß ich noch nicht, aber ich bin mir sicher, dass er ein süßes kleines Mädchen wärmen wird.

Alles Liebe,
*Laura* 


Zutaten:
Stoff: Fundus
Schnittmuster: MiniBasicPulli




Mittwoch, 28. Juni 2017

Drawstring Linen Shorts - blau für #12coloursofhandmadefashion


Endlich wird es auch hier auf dem Blog hochsommerlich. Und endlich mache ich auch mal bei der #12coloursofhandmadefashion-Aktion von Selmin vom Tweed and Greet-Blog mit. 
Und zwar mit einer kurzen BLAUEN Hose nach dem Schnittmuster des Peppermint-Magazines.

Okay, ich gebe zu, ich hätte sie schon ein oder zwei Größen kleiner nähen können. Aber manchmal bin ich da trotz Körper ausmessen so unsicher, dass ich mir denke "ach so viel ist das ja auch nicht hin oder her; da kann ich es auch ruhig größer zuschneiden."
Nun habe ich allerdings eine sehr bequeme sommerliche Hose. Auch nicht schlecht ;)


Die Beine habe ich noch um wenige Zentimeter verlängert, denn so ganz kurze, knappe Hosen mag ich nicht so gerne.

Außerdem habe ich die Kordel weggelassen und stattdessen ein Band für die Schleife genäht.



 Wie gesagt, die Hose ist super bequem und total angenehm für heiße Sommertage!

Alles Liebe
*Laura*


Zutaten:
Stoff: lokaler Stoffladen